Rou­la­den vom Eifel-Wagyu

Auf­wandMit­tel

Der belieb­te Klas­si­ker in der edlen Eifel-Wagyu Vari­an­te. Zart geschmort mit kräf­ti­ger Soße nicht nur im Win­ter ein ganz hei­ßer Tipp!

Por­tio­nen1 Por­ti­on
Vor­be­rei­tung15 Min.Koch­zeit50 Min.Ins­ge­samt1 St. 5 Min.
 1 mit­tel­gro­ße Zwiebel
 1 Gewürz­gur­ken
 1 Schei­ben Lardo
 1 EL Dijon­senf
 1 Stück Knol­len­sel­le­rie
 1 Möh­ren
 ¼ Stan­ge Lauch
 ¼ Fla­sche Rotwein
 ¼ Liter Rin­der­fond
 1 EL Toma­ten­mark
 Salz und Pfeffer
1

Die Rin­der­rou­la­den abwa­schen und mit Küchen­krepp tro­cken­tup­fen. Zwie­beln in hal­be Rin­ge, Gur­ken längs in Schei­ben schneiden.

2

Die aus­ge­brei­te­ten Rou­la­den sal­zen und pfef­fern, dünn mit Senf bestrei­chen. Auf jede Rou­la­de mit­tig in der Län­ge ca. 1 EL Zwie­bel­rin­ge und 2 Schei­ben Lar­do sowie Gur­ken­schei­ben ver­tei­len. Nun von bei­den Längs­sei­ten etwas ein­schla­gen, dann auf­rol­len und mit Küchen­garn bin­den. Alter­na­tiv kann man hier auch Rou­la­den­na­deln verwenden. 

3

In einem Brä­ter das Wagyu-Schmalz heiß wer­den las­sen und die Rou­la­den dann rund­her­um dar­in anbra­ten und herausnehmen.

4

Den Sel­le­rie, die rest­li­che Zwie­bel, Lauch und die Möh­ren klein­schnei­den und anbra­ten. Sobald das Gemü­se ange­rös­tet ist, das Toma­ten­mark zufü­gen, mit der Hälf­te des Rot­weins ablö­schen und redu­zie­ren. Sobald das Gemü­se dann tro­cken brät, den rest­li­chen Rot­wein angie­ßen und wie­der redu­zie­ren las­sen. Die ange­bra­te­nen Rou­la­den hin­zu­ge­ben und mit dem Rin­der­fond auf­fül­len. Den Brä­ter ent­we­der auf klei­ner Flam­me oder bei ca. 160 Grad im Back­ofen für ca. 50 Minu­ten schmo­ren las­sen. Ab und zu evtl. etwas Flüs­sig­keit zugießen. 

5

Wenn die Rou­la­den weich sind, aus dem Schmor­fond neh­men. Die Soße durch ein fei­nes Sieb pas­sie­ren und ent­fet­ten. Wir emp­feh­len die Rou­la­den am Vor­tag zuzu­be­rei­ten so kann man den Schmor­fond per­fekt im Kühl­schrank erkal­ten las­sen und das fest­ge­wor­de­ne Fett am nächs­ten Tag ein­fach abneh­men. Den Schmor­fond ein­ko­chen bis die gewünsch­te Kon­sis­tenz erreicht ist.

6

Die Soße evtl. noch­mal mit Salz, Pfef­fer, Rot­wein, ein wenig Senf abschme­cken. Am Schluss ein paar kal­te But­ter­wür­fel in die Soße ein­rüh­ren. Die Rou­la­den in der Soße warm­zie­hen lassen

7

Guten Appe­tit

Zuta­ten

 1 mit­tel­gro­ße Zwiebel
 1 Gewürz­gur­ken
 1 Schei­ben Lardo
 1 EL Dijon­senf
 1 Stück Knol­len­sel­le­rie
 1 Möh­ren
 ¼ Stan­ge Lauch
 ¼ Fla­sche Rotwein
 ¼ Liter Rin­der­fond
 1 EL Toma­ten­mark
 Salz und Pfeffer

Zube­rei­tung

1

Die Rin­der­rou­la­den abwa­schen und mit Küchen­krepp tro­cken­tup­fen. Zwie­beln in hal­be Rin­ge, Gur­ken längs in Schei­ben schneiden.

2

Die aus­ge­brei­te­ten Rou­la­den sal­zen und pfef­fern, dünn mit Senf bestrei­chen. Auf jede Rou­la­de mit­tig in der Län­ge ca. 1 EL Zwie­bel­rin­ge und 2 Schei­ben Lar­do sowie Gur­ken­schei­ben ver­tei­len. Nun von bei­den Längs­sei­ten etwas ein­schla­gen, dann auf­rol­len und mit Küchen­garn bin­den. Alter­na­tiv kann man hier auch Rou­la­den­na­deln verwenden. 

3

In einem Brä­ter das Wagyu-Schmalz heiß wer­den las­sen und die Rou­la­den dann rund­her­um dar­in anbra­ten und herausnehmen.

4

Den Sel­le­rie, die rest­li­che Zwie­bel, Lauch und die Möh­ren klein­schnei­den und anbra­ten. Sobald das Gemü­se ange­rös­tet ist, das Toma­ten­mark zufü­gen, mit der Hälf­te des Rot­weins ablö­schen und redu­zie­ren. Sobald das Gemü­se dann tro­cken brät, den rest­li­chen Rot­wein angie­ßen und wie­der redu­zie­ren las­sen. Die ange­bra­te­nen Rou­la­den hin­zu­ge­ben und mit dem Rin­der­fond auf­fül­len. Den Brä­ter ent­we­der auf klei­ner Flam­me oder bei ca. 160 Grad im Back­ofen für ca. 50 Minu­ten schmo­ren las­sen. Ab und zu evtl. etwas Flüs­sig­keit zugießen. 

5

Wenn die Rou­la­den weich sind, aus dem Schmor­fond neh­men. Die Soße durch ein fei­nes Sieb pas­sie­ren und ent­fet­ten. Wir emp­feh­len die Rou­la­den am Vor­tag zuzu­be­rei­ten so kann man den Schmor­fond per­fekt im Kühl­schrank erkal­ten las­sen und das fest­ge­wor­de­ne Fett am nächs­ten Tag ein­fach abneh­men. Den Schmor­fond ein­ko­chen bis die gewünsch­te Kon­sis­tenz erreicht ist.

6

Die Soße evtl. noch­mal mit Salz, Pfef­fer, Rot­wein, ein wenig Senf abschme­cken. Am Schluss ein paar kal­te But­ter­wür­fel in die Soße ein­rüh­ren. Die Rou­la­den in der Soße warm­zie­hen lassen

7

Guten Appe­tit

Rou­la­den vom Eifel-Wagyu

Schreibe einen Kommentar