Rouladen vom Eifel-Wagyu

AufwandMittel

Der beliebte Klassiker in der edlen Eifel-Wagyu Variante. Zart geschmort mit kräftiger Soße nicht nur im Winter ein ganz heißer Tipp!

Portionen1 Portion
Vorbereitung15 Min.Kochzeit50 Min.Insgesamt1 St. 5 Min.
 1 mittelgroße Zwiebel
 1 Gewürzgurken
 1 Scheiben Lardo
 1 EL Dijonsenf
 1 Stück Knollensellerie
 1 Möhren
 ¼ Stange Lauch
 ¼ Flasche Rotwein
 ¼ Liter Rinderfond
 1 EL Tomatenmark
 Salz und Pfeffer
1

Die Rinderrouladen abwaschen und mit Küchenkrepp trockentupfen. Zwiebeln in halbe Ringe, Gurken längs in Scheiben schneiden.

2

Die ausgebreiteten Rouladen salzen und pfeffern, dünn mit Senf bestreichen. Auf jede Roulade mittig in der Länge ca. 1 EL Zwiebelringe und 2 Scheiben Lardo sowie Gurkenscheiben verteilen. Nun von beiden Längsseiten etwas einschlagen, dann aufrollen und mit Küchengarn binden. Alternativ kann man hier auch Rouladennadeln verwenden.

3

In einem Bräter das Wagyu-Schmalz heiß werden lassen und die Rouladen dann rundherum darin anbraten und herausnehmen.

4

Den Sellerie, die restliche Zwiebel, Lauch und die Möhren kleinschneiden und anbraten. Sobald das Gemüse angeröstet ist, das Tomatenmark zufügen, mit der Hälfte des Rotweins ablöschen und reduzieren. Sobald das Gemüse dann trocken brät, den restlichen Rotwein angießen und wieder reduzieren lassen. Die angebratenen Rouladen hinzugeben und mit dem Rinderfond auffüllen. Den Bräter entweder auf kleiner Flamme oder bei ca. 160 Grad im Backofen für ca. 50 Minuten schmoren lassen. Ab und zu evtl. etwas Flüssigkeit zugießen.

5

Wenn die Rouladen weich sind, aus dem Schmorfond nehmen. Die Soße durch ein feines Sieb passieren und entfetten. Wir empfehlen die Rouladen am Vortag zuzubereiten so kann man den Schmorfond perfekt im Kühlschrank erkalten lassen und das festgewordene Fett am nächsten Tag einfach abnehmen. Den Schmorfond einkochen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

6

Die Soße evtl. nochmal mit Salz, Pfeffer, Rotwein, ein wenig Senf abschmecken. Am Schluss ein paar kalte Butterwürfel in die Soße einrühren. Die Rouladen in der Soße warmziehen lassen

7

Guten Appetit

Zutaten

 1 mittelgroße Zwiebel
 1 Gewürzgurken
 1 Scheiben Lardo
 1 EL Dijonsenf
 1 Stück Knollensellerie
 1 Möhren
 ¼ Stange Lauch
 ¼ Flasche Rotwein
 ¼ Liter Rinderfond
 1 EL Tomatenmark
 Salz und Pfeffer

Zubereitung

1

Die Rinderrouladen abwaschen und mit Küchenkrepp trockentupfen. Zwiebeln in halbe Ringe, Gurken längs in Scheiben schneiden.

2

Die ausgebreiteten Rouladen salzen und pfeffern, dünn mit Senf bestreichen. Auf jede Roulade mittig in der Länge ca. 1 EL Zwiebelringe und 2 Scheiben Lardo sowie Gurkenscheiben verteilen. Nun von beiden Längsseiten etwas einschlagen, dann aufrollen und mit Küchengarn binden. Alternativ kann man hier auch Rouladennadeln verwenden.

3

In einem Bräter das Wagyu-Schmalz heiß werden lassen und die Rouladen dann rundherum darin anbraten und herausnehmen.

4

Den Sellerie, die restliche Zwiebel, Lauch und die Möhren kleinschneiden und anbraten. Sobald das Gemüse angeröstet ist, das Tomatenmark zufügen, mit der Hälfte des Rotweins ablöschen und reduzieren. Sobald das Gemüse dann trocken brät, den restlichen Rotwein angießen und wieder reduzieren lassen. Die angebratenen Rouladen hinzugeben und mit dem Rinderfond auffüllen. Den Bräter entweder auf kleiner Flamme oder bei ca. 160 Grad im Backofen für ca. 50 Minuten schmoren lassen. Ab und zu evtl. etwas Flüssigkeit zugießen.

5

Wenn die Rouladen weich sind, aus dem Schmorfond nehmen. Die Soße durch ein feines Sieb passieren und entfetten. Wir empfehlen die Rouladen am Vortag zuzubereiten so kann man den Schmorfond perfekt im Kühlschrank erkalten lassen und das festgewordene Fett am nächsten Tag einfach abnehmen. Den Schmorfond einkochen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

6

Die Soße evtl. nochmal mit Salz, Pfeffer, Rotwein, ein wenig Senf abschmecken. Am Schluss ein paar kalte Butterwürfel in die Soße einrühren. Die Rouladen in der Soße warmziehen lassen

7

Guten Appetit

Rouladen vom Eifel-Wagyu

Schreibe einen Kommentar